Nicole Hollmann, December 2018
This series originated 2008 in the streets of New York City. Since 9/11, it was my first long stay during which I had the opportunity to dive into this city. Even though I arrived without any particular expectations, I was – like so many times before – overwhelmed by the city’s casual vitality, its noise, its energy and its restless, relentless striving.
I was looking to capture my impressions in a way that would go far beyond mere visual fascination. Trained in fashion and advertising photography, a world of piercing acuity, I felt that I had to find a way to show more than the superficially visible in order to be able to free the mind from sensory overload and visual domination. This was only possible by moving away from the usual. Most of the information, which might help ‘a reading’ were omitted on purpose. I wanted to ask beholders to use their senses and to unchain their desire for certainty. 
»The result«, as my publisher Kehrer Verlag put it, »is a series of large-format photographs that verge on the threshold of painting. Nicole Hollmann’s pictures do not impose any particular reading on viewers, dictating how they should see the world around them. Instead, they challenge us to fill the space left open by the reduced pictorial information with our own experiences and emotions. The personal imagery that thus emerges is often more precise than the kind of obtrusively sharp focus that often conceals more than it reveals.« Therefore no one will wonder why my works don’t have descriptive titles. 
These photographs are authentic and precisely planned in full frame. The result arises out of geared corresponding operations. I defocus distances, proportions and relations within my motifs not simply with a turning of the focal ring nor in post-production. It is a combination of prime lens, set aperture and focus setting. This technique of defocusing allows me to escape the traps of realism for being able to concentrate on shapes and colours. It enables me to immerse into a totally different visual awareness, prepared to anticipate for arising moments near or far. 
In the meantime Out of Focus has become an inherent part of my work. To me this concept unfolds its strength not just in the streets of New York, but in other places as well; places, which have more to tell than the merely obvious. 

Nicole Hollmann (DE). Apprenticeship at Bindseil Studio for advertising photography and trained in international fashion photography as assistant of Charlotte March and F.C. Gundlach. In 1989 Hollmann set out as a freelance photographer. In 2011 three large-format works of the New York City series were shown at the Hamburger Kunsthalle as a part of the exhibition Out of focus. After Gerhard Richter. The monograph Nicole Hollmann Out of Focus was published by Kehrer Verlag in 2011. www.nicolehollmann.com 
Founded in 1988, KATALOG – Journal of Photography & Video is the longest standing Scandinavian photographic art magazine. As a bi-lingual magazine in English and Danish/Scandinavian it connects the Nordic art scene with the rest of the world presenting the best of both to its international subscribers. In three issues yearly, in-depth articles on contemporary art photography and photographers, portfolio presentations, debates, reviews of exhibitions and books is published.
Jens Friis, Kerteminde, Denmark
________________________________________
Nicole Hollmann, Dezember 2018
Diese Serie entstand 2008 in den Straßen von New York City. Seit 9/11 war es mein erster langer Aufenthalt, bei dem ich die Möglichkeit hatte, in diese Stadt einzutauchen. Auch wenn ich ohne besondere Erwartungen anreiste, war ich - wie so oft zuvor - überwältigt von der lässigen Vitalität der Stadt, ihrem Lärm, ihrer Energie und ihrem rastlosen, unbremsbaren Streben.
Ich wollte meine Eindrücke auf eine Art und Weise festhalten, die weit über die bloße visuelle Faszination hinausgeht. Ausgebildet in Mode- und Werbefotografie, einer Welt der gestochenen Schärfe, fühlte ich, dass ich einen Weg finden musste, mehr als das vordergründig Sichtbare zu zeigen, auch um den Verstand von sensorischer Überlastung und visueller Dominanz befreien zu können. Dies war nur durch eine Abweichung vom gewohnten Sehen möglich. Die meisten Informationen, die eine "Deutung" erleichtern könnten, wurden absichtlich weggelassen. Ich möchte die Betrachter auffordern, ihre Sinne zu benutzen und ihren Wunsch nach Gewissheit zu entfesseln. 
»Das Ergebnis«, wie mein Verlag Kehrer es ausdrückte, »ist eine Reihe von großformatigen Fotografien an der Schwelle zur Malerei. Nicole Hollmanns Bilder diktieren dem Betrachter nicht, wie er die Welt wahrzunehmen hat. Viel mehr fordern sie ihn auf, den Raum, der durch die zurückgenommenen Bildinformationen entsteht, mit eigenen Erfahrungen und Emotionen zu füllen. Die so entstehenden, persönlichen Bilderwelten wirken deshalb oft präziser, als aufdringliche Schärfe, die häufig mehr verbirgt als zeigt.« Deshalb wird sich niemand fragen, warum meine Werke keine beschreibenden Titel haben. 
Diese Fotos sind authentisch und präzise im Vollformat geplant. Das Ergebnis ergibt sich aus entsprechend abgestimmten Einstellungen. Ich defokussiere Distanzen, Proportionen und Relationen innerhalb meiner Motive nicht durch eine Drehung des Fokusrings oder in der Postproduktion. Es ist eine Kombination aus Festbrennweite, eingestellter Blende und Fokuseinstellung. Diese Technik der Unschärfe erlaubt es mir den Realitätsfallen zu entkommen, um mich auf Formen und Farben konzentrieren zu können. Es ermöglicht mir, in ein völlig anderes visuelles Bewusstsein einzutauchen, bereit, entstehende Momente in Nah und Fern zu antizipieren. 
Inzwischen ist Out of Focus ein fester Bestandteil meiner Arbeit geworden. Für mich entfaltet dieses Konzept seine Stärke nicht nur in den Straßen von New York, sondern auch an anderen Orten; Orten, die mehr zu erzählen haben als nur das Offensichtliche.
Nicole Hollmann (DE). Ausbildung im Studio Bindseil für Werbefotografie, sowie in internationaler Modefotografie als Assistentin von Charlotte March und F.C. Gundlach. 1989 startete Hollmann als freiberufliche Fotografin. Im Jahr 2011 wurden in der Hamburger Kunsthalle, im Rahmen der Ausstellung Unscharf. Nach Gerhard Richter drei großformatige Arbeiten der New Yorker Reihe gezeigt. Die Monographie Nicole Hollmann Out of Focus ist 2011 im Kehrer Verlag erschienen. www.nicolehollmann.com 
NYC 2 SVCP
NYC 3 BCMOTS
NYC 23 PPLWNYS
NYC 1 YCO42S

More to browse

Back to Top